Hitze in Deutschland – und alle stöhnen! Wir sind es nicht gewohnt, bei 37 Grad im Büro zu schwitzen oder einkaufen zu gehen…. es ist einfach unerträglich heiss ­– und wir werden träge… Als ich das erste Mal mitten am Tag marokkanische Männer auf den Stufen der Moschee in Zagora (Südmarokko) bei 50 Grad im Schatten sitzen sah, wusste ich, warum die Marokkoaner so häufig relaxen. Sie sind nicht faul (wie viele hier vorschnell urteilen), sondern es ist einfach zu heiss. Aktivitäten, Arbeit, Shopping, soziales Leben, das passiert in Marokko morgens oder abends bzw. spätabends, wenn es kühler ist. Allerdings: In den Sommermonaten betragen die nächtlichen Temperaturen im Süden immer noch um die 30 Grad. In Marrakesch ist es bei 20 Grad nachts vergleichsweise angenehm, und je weiter man gen Norden kommt, desto kühler wird es. Das ist auch der Grund dafür, dass viele marokkanische Familien aus dem Süden den Sommer am Meer, z.B. in Casablanca verbringen.

Nordafrika ist immer heiss, das denken wir! Wie kalt teilweise die Winternächte sind, können wir uns nicht vorstellen. So können die Temperaturen bis unter 1O Grad sinken… Warme Kleidung ist daher ein Muss! In einfachen Unterkünften gibt es keine Heizung! Doch auch im Winter entschädigt die Sonne mit ihrer wärmenden Energie für graue Tage in Deutschland: Sie scheint bis zu 8 Stunden am Tag (z.B. in Marrakesch) – und dann wird es auch richtig schön warm (20 grad und mehr). Ideal also für einen Städtetrip! Ein Wüstentrekking ist ab September bis November und ab Februar bis Juni zu empfehlen…. danach wird es wieder richtig heiss. Ausgeglichen ist das Klima hingegen am Meer: Dort ist es das ganze Jahr über angenehm warm mit einer frischen Brise vom Atlantik! Und abends präsentiert Marokko dort unvergessliche Sonnenuntergänge! Ahlan wa Sahlan – Herzlich willkommen!