Südmarokko – Wüstentrekking mit Wellness-Faktor

 

Wüstentrekking in Marokko: Wüstenzauber und Berberwhisky

Marrokanische Teekanne

Marrokanische Teekanne

Wer einmal in der Sahara war – etwa zum Wüstentrekking –, wird süchtig: nach Wüstensand, warmer trockener Luft, blauem Himmel am Tag und den unzähligen Sternen in der Nacht. Nach Stille, den gleichmäßigen Bewegungen von Dromedaren und den Berber-Guides durch die endlose Weite, nach den täglichen Ritualen (Orange, süsser Minztee = Berberwhisky und marokkanisches Gebäck), den entspannten Pausen im Schatten einer Akazie, bei denen einem so manch bunter Vogel Gesellschaft leistet, den Brunnen als quirrlig-erfrischende Treffpunkte von Mensch und Tier mitten im Nichts. Und dem endlosen Horizont. Wüstentrekking in Marokko bedeutet: Man möchte immer weitergehen!

 

Marokko – gut zu wissen!

Wer meint, Marokko sei gefährlich, erlebt vor Ort das Gegenteil. Die Menschen sind entspannt, sehr freundlich und hilfsbereit. Gute Tipps für einen Marokko-Aufenthalt findet man hier. Mit Englischkenntnissen kommt man meist weiter, die Landessprache Französisch öffnet einem alle Türen! Spezielle Impfungen sind für Marokko nicht vorgeschrieben. Was man aber unbedingt braucht, ist ein gültiger Reisepass!