Wer Angst hat vor der fremden Mentalität, dem Arabic way of Life, den nervenden Händlern, den dunklen Gassen und dem bunten Treiben… kann sich entspannen. In Marokko droht keine Gefahr. Die Menschen sind freundlich und hilfsbereit, auch zu Frauen. Sie behandeln Touristen mit Respekt, allerdings auf afrikanische Art.

Ein Beispiel: Du gehst allein durch Marrakesch und ein junger Marokkaner spricht dich an… Wo du hin möchtest? Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten: Du bittest ihn um Hilfe und wird dich – gegen ein kleines Trinkgeld – gern zu deinem Zielort begleiten. Und dir unterdessen die eine oder andere Anekdote erzählen. Oder du sagst: Non merci! Und gehst erhobenen Hauptes deines Wegs. Vielleicht folgt er dir und versucht es noch einmal. Aber ein entschiedenes Nein ist in der Regel auch für ihn eine klare Absage.

Bewege dich in Marokko selbstbewusst und normal. Sei nett zu den Menschen und begegne ihnen offen, dann werden sie auch dir mit Freundlichkeit begegnen. Marokkaner sind sehr stolz auf ihr Land und immer offen für Auskünfte. Bedanke dich mit einem kleinen Bakschisch bei ihnen, wenn sie dir helfen, vielleicht hast du damit das Abendessen bezahlt.

Ist Marokko für Frauen gefährlich?Als Frau bin ich in Marokko niemals angebaggert worden wie z.B. in Mittelamerika oder Südeuropa. Ich ziehe mich dem Koran entsprechend an: d.h. Schultern und Arme sind bedeckt, auch bei größter Hitze trage ich ein langes Kleid oder eine lange Hose. Ansonsten verhalte ich mich ganz normal, eigentlich wie zu Hause.

Das Vorurteil, dass blonde Frauen als Freiwild gelten, kann ich überhaupt nicht bestätigen. Außerdem verbietet es der Koran, Frauen zu belästigen. Wenn man das im Kopf hat und sich selbstbewusst auf die Menschen einlässt, ist Marokko für Frauen ein absolut problemloses Reiseziel. Auch wenn sie allein unterwegs sind. Aber durch dunkle Gassen würde ich abends trotzdem nicht alleine gehen…. Aber das würde ich in Hamburg auch nicht machen!